Warum zum Teufel Antiwank?

"Wer" oder "was" ist eigentlich Antiwank? Und wofür brauch ich den Kram?
Diese Frage stellen sich bestimmt einige der Airride Neulinge.
Wir versuchen, Antiwank zu erklären und den Nutzen eines Antiwankkits näher zu bringen.

Wer schon einmal ein sportliches Fahrwerk gefahren ist weiß: "Das Sportfahrwerk liegt viel straffer auf der Straße, als ein Standard-Fahrwerk" Und genau darum geht es auch beim Antiwankkit.
Anders als bei einem herkömmlichen Fahrwerk mit Stahlfedern steht bzw. fährt ein Auto mit Airride auf sogenannten Luftbälgen.
"Schwammig!" oder "Damit kannst du sowieso nicht tief fahren!" --> Bekannte Vorurteile, über die man sich mit einem Antiwank-Kit in der Lufterzeugung vom Airride keine Sorgen machen muss!  

Die "Problematik" bei den Luftfedern (Luftbälgen) ist lediglich die Art & Weise, wie die Luft von den Ventilen zu den Bälgen geleitet wird.
Bei einem ganz normalen Lufterzeugungskit wird die Luft hinter dem Ventil einfach per Y-Verbinder oder T-Verbinder zu den Bälgen geleitet. Beide Bälge einer Achse verfügen also über denselben Luftvorrat... Und genau hier liegt das Problem!
Beim Einfahren in eine Kurve wird das kurvenäußere Rad mehr belastet als das kurveninnere, die Feder wird also zusammengedrückt. Bei einem Luftfahrwerk ohne Antiwank bedeutet dies jedoch, dass die Luft aus dem zusammengedrückten Balg rüberwandern kann in den anderen Balg. Dieser bekommt somit mehr Druck und hebt sich noch zusätzlich an. Dies nennt man wanken.

 

Ein Antiwankkit verhindert genau diesen Effekt und ermöglicht ein sportliches und sogar tiefes fahren mit einem Luftfahrwerk. Unser Antiwank-Upgradekit findest du hier!

Wir haben es dir hier nochmal in einer Animation verdeutlicht.

 

ohne_antiwank mit_antiwank
© 2017 null-bar / streetec GmbH